Hilden als Europaaktive Kommune (10.07.19)

CDU-Antrag in der Sitzung des Rates am 10. Juli 2019:

Die CDU Fraktion Hilden beauftragt die Verwaltung zu prüfen, in welchen Bereichen der Stadt bestehende und neue europäische Maßnahmen für die Hildener Bürgerinnen und Bürger intensiviert werden können.
Die Ideen, die in der Begründung enthalten sind, sollen geprüft und kostenrechnerisch zur Beratung vorbereitet werden. Dazu soll ein mehrjähriger Aktionsplan erstellt werden.
Es wird gebeten, eine entsprechende Sitzungsvorlage zur kommenden Sitzung im Paten- und Partnerschaftsausschuss zur Beratung zu stellen.

Begründung:
Jeden Tag umgeben uns die Errungenschaften der Europäischen Union. Insbesondere die jüngere Generation kennt kein Europa mehr ohne die EU. Die Europäische Union garantiert und sichert hohe Standards in diversen Politikfeldern (Handel, Sicherheit, Verbraucherschutz etc.) von denen wir Bürger in Hilden und darüber hinaus profitieren. Dennoch sind sich viele Bürgerinnen und Bürger nicht im Klaren, was genau diese Vorteile sind. Die CDU Fraktion möchte sich klar gegen eine weiter sinkende Zustimmungsrate zum europäischen Projekt mit Kommunen positionieren.

Nach Meinung der CDU-Fraktion Hilden sollte die Europäische Union stärker in den Alltag der Hildener Bürgerinnen und Bürgern einfließen und so ein Europagefühl für unsere europäische Heimatstadt geschaffen werden. Durch Veranstaltungen im Bildungs- und Kulturprogramm in der Volkshochschule, Musikschule, Stadtbücherei und -Museen kann Hilden zeigen, dass wir im Herzen Europas sind. Darüber hinaus soll auch explizit der Austausch zu anderen europäischen Nachbarn gefördert und gelebt werden. Dies kann an die bestehende Partnerschaft mit den Städten Warrington und Nové Mesto geknüpft werden.

Die CDU Fraktion Hilden vertritt die Meinung, dass diesem Trend aktiv entgegengewirkt werden muss. Wir setzen uns daher dafür ein, dass unsere Kommune europäischer gestaltet wird. Dazu sind verschiedene Ideen entwickelt worden, die in den Plan der Verwaltung integriert/ geprüft werden sollen:

  • Einrichtung eines europäischen Stadtfestes im jährlichen Wechsel mit dem „Fest der Völker“
  • Etablierung eines Europa-Platzes nach Erkrather Vorbild (Namensänderung + Europäische Flaggen)
  • Europäische Partnerschaften vertiefen und ausbauen
  • Verankerung von Europa im Schulalltag
  • Mehrjährige Projekte junger europäischer Musiker
  • Europäische Austausche für Mitarbeitende und Auszubildende der Stadt Hilden
  • Dauerhafte Aufnahme des Tagesordnungspunktes „Maßnahmen zur Förderung der Europäischen Integration Hildens“ in den Paten- und Partnerschaftsausschuss
  • Fotoprojekte mit Partnerstädten
  • Jugendliche in die Städtepartnerschaftsarbeit einbinden
  • Aufnahme der Muttersprachen der Partnerstädte in das Bildungsprogramm der VHS Hilden-Haan
  • Einrichtung einer Schnittstelle „Europaangelegenheiten“ im Büro der Bürgermeisterin, als Europabeauftragte (ohne zusätzliche Stelle), Informationsaustausch im Rahmen der Netzwerke der Bürgermeisterin
  • Intensivierung der Bemühungen um die Realisierung Europäischer Fördergeldern
  • Jährlicher Bericht der Verwaltung um die Bemühungen um die Europäische Integration und den Nutzen der Stadt durch europäische Maßnahmen